segeln, Yacht
Startseite
Unternehmen
Segelyachten
Gebrauchtboote
Werft
Shop
Kontakt



Service » Osmose Sanierung » Unterschiedliche Blasen

Das eigentliche Problem | Indikatoren für Osmose | So entstehen Osmoseblasen
Unterschiedliche Blasen | Osmose erkennen | Osmose-Vorbeugung | Osmose-Sanierung
Garantie, Transport und Angebot


Unterschiedliche Blasen

Farbblasen
Keine Sorge: Nicht jede Blase im Unterwasserschiff ist eine Osmoseblase. Oft treten Blasen bei der Farbverarbeitung auf, beispielsweise bei einem fehlerhaften Auftrag, einer ungünstigen Wahl der Materialien, durch falsche Temperaturen bei der Verarbeitung. Farbblasen kann man gut erkennen, weil sie im Gegensatz zu Osmoseblasen in der Regel kleiner und kreisrund sind. Häufig ähneln sie Stecknadelköpfen. Ein Schleiftest bringt Klarheit. Sind diese Blasen weggeschliffen, oft finden Sie diese in lackierten Wasserpässen oder am Kiel, kann ein neuer Primer- und Endanstrich aufgetragen bzw. ein Wasserpass angebracht werden.

Sich zurückbildende Blasen
Häufig werden Sie in einem Übergangsstadium von etwa 2 bis 3 Jahren direkt nach dem Auswassern Osmoseblasen am Unterwasserschiff entdecken. Diese verschwinden nach einiger Zeit, wenn das Boot auf dem Trockenen steht. Dann nämlich verteilt sich die Feuchtigkeit allmählich wieder im Laminat oder trocknet nach außen weg. Die Erfahrung zeigt: Es ist nur eine Frage der Zeit, bis die Osmose soweit fortgeschritten ist, dass eine Sanierung notwendig wird. Fakt ist, dass die Bläschenbildung begonnen hat und nun ihren Lauf nimmt.

Wenige Blasen
Lassen Sie sich nicht täuschen: Sind lediglich 2 bis 3 Blasen sichtbar, können Sie dennoch damit rechnen, dass die osmotische Veränderung eingesetzt hat, sich aber erst an wenigen Stellen nach

segeln

außen zeigt. Die Feuchtigkeitsmessung am gesamten Unterwasserschiff wird Klarheit bringen. Oft ist es nur eine Frage der Zeit, bis sich die Blasen flächendeckend präsentieren. Ein partieller Eingriff wird also keine Verbesserung bringen - vielmehr einen unnötigen Aufwand, bevor es an die Komplettsanierung gehen muss.

Keine sichtbaren Blasen
- weil der Unterwasseranstrich so dick ist. Auch wenn der Schiffseigner es nicht unbedingt erfährt: An vielen Unterwasserschiffen wird über die Jahre eine neue Antifoulingschicht aufgetragen, ohne dass die darunter liegende ausreichend angeschliffen wurde. So ergeben sich Schichtstärken von mehreren Millimetern.

Schleiftest mit einer Ziehklinge statt Schleifpapier. Kommt da zum Einsatz, wo sehr dicke Antifoulingschichten aufgetragen sind
Schleiftest mit einer Ziehklinge statt Schleifpapier. Kommt da zum Einsatz, wo sehr dicke Antifoulingschichten aufgetragen sind

Die Folge: Die nunmehr dicke Antifoulingschicht bedeckt bzw. kaschiert die entstandenen Osmoseblasen so gut, dass sie an der Oberfläche nicht sichtbar sind. Der Schleiftest gilt hier als eindeutige Methode, um herauszufinden, ob sich Blasen im Gelcoat befinden. Und auch der Feuchtigkeitsmesser bringt schnell Klarheit. Schließlich verhindert kein noch so dicker Antifouling-Anstrich das Eindringen von Feuchtigkeit. Das erreicht nur ein

segeln

geeigneter Primer, fachmännisch aufgetragen.

Blasen am Ruderblatt
Sie werden es vielleicht wissen: Von Blasen an Ruderblättern muss man nicht auf einen Osmosebefall am Unterwasserschiff schließen. Ruderblätter sind da gesondert zu betrachten. So gesehen sind Blasen am Ruderblatt, wenn es auch Osmoseblasen sind, unproblematisch und häufig. Ruderblätter werden meistens aus zwei Schalen zusammengeklebt. Mit der Zeit entstehen feine Haarrisse an den Verklebungen und hier dringt zwangsläufig Wasser ein. Und auch von oben, über den Ruderschaft, kann Wasser in das Ruderblatt eindringen. Denn dort ist eine große Belastung auf dem Ruder und es können sich ebenfalls Risse bilden.

Ein fertig abgezogenes Ruderblatt mit Entwässerungslöchern beim Trocknen
Ein fertig abgezogenes Ruderblatt mit Entwässerungslöchern beim Trocknen

Hier hilft: Ruderblatt ausbauen, an mehreren Stellen anbohren, Wasser ablassen. Anschließend Ruderblatt bei ausreichender Temperatur trocknen lassen, abziehen und neu aufbauen. Eine gute Schleifmaschine, z.B. mit einem 26er- oder 40er-Papier, ist ideal. Der Neuaufbau ist vergleichbar dem bei der Osmose-Sanierung. Oben am Austritt des Ruderschaftes eine V-Naht ziehen und dies mit Sikaflex abdichten.



zurück zu Seite 1 | « vorherige Seite | nächste Seite »


  Startseite | Segelyachten | Gebrauchtboote | Werft | Ersatzteile | Kontakt | Logout ? Schiff   Segelboot Osmose  Motorboot Osmose 
 
Startseite
neu: facebook
Yacht
Sprachauswahl:
  - Deutsch Unterwasserschiff Osmose
  - English
Yacht
Kontakt
Übersicht Segelyachten
Yacht
Aphrodite 101...
die neue Diamant***
Diamant 2000...
H - Boot...
International 806...
 
Übersicht Serviceleistungen
Yacht
Aktuelle News / Archiv
Produktion / Yacht-Bau
Ausstellungen / Messen
Winterlager
Yachtlackierung
Osmose - Sanierung
Yacht
Segeln / Sponsoring
Stellenangebote / Jobs
Yacht
Kleines nautisches Wörterbuch
Übersicht Gebrauchtboote
Yacht
OPN 610 Festrumpfschlauchboot Baujahr 2016
Christomare 31 Lobster-Motoryacht Baujahr 2011
Aphrodite IOI Baujahr 1986
Diamant 3000 Vorführboot Baujahr 2014
Aphrodite IOI (421) Baujahr 1991
Aphrodite IOI Vorführboot Baujahr 2016
Diamant 2000 Baujahr 1996
H-Boot Baujahr 1997
Übersicht Ersatzteile
Yacht
Ersatzteile für:
  - Aphrodite 101
  - Diamant 3000
  - Diamant 2000
  - H - Boot
  - International 806
Kontakt zu Ott Wassersport
Yacht
Kontakt zu Händlern
http://www.ott-yacht.de Ott Wassersport